Energieexpertin des DIW fordert von künftiger Bundesregierung "Turbo" für erneuerbare Energien

Berlin – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat wenige Tage vor der Bundestagswahl die künftige Bundesregierung dazu aufgerufen, die Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien zu verbessern. Deren Ausbau habe unter den anstehenden Problemen beim Thema Energie oberste Priorität, sagte die DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert im SWR-Tagesgespräch. Das Tempo beim Ausbau müsse verdreifacht werden. „Da müssen einige Rahmenbedingungen auf Turbo gestellt werden. Das wissen auch alle Parteien“, so Kemfert, die beim DIW die Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt leitet und zugleich Professorin für Energiewirtschaft und Energiepolitik ist.

Gas könne ersetzt werden, so Kemfert: Studien zeigten, dass eine Vollversorgung mit erneuerbaren Energien möglich sei. „Aber das bedeutet, dass wir viel mehr erneuerbare Energien ausbauen müssen – und zwar alle von ihnen und auch überall, wo es möglich ist“, erklärte die Forscherin und forderte „Solarenergie auf alle Dächer und künftig mehr Speicher, damit wir die Versorgungssicherheit sicherstellen.“ Diese könne auch dadurch gewährleistet werden, dass Digitalisierung beispielsweise in Form genauer Wetterdaten genutzt werde. Im Bereich der Digitalisierung seien jedoch ebenfalls noch weitere Anstrengungen nötig, so die Forscherin.

 

Source: SWR.de Written by: Ralf Hecht Photo: DIW

Source: SWR.de Written by: Ralf Hecht Audio: SWR


Call-to-Action!

Schreib uns eine E-Mail

Ruf uns an: +49 (0) 621 180 646-0

Wir sind erreichbar von:
Mo–Fr: 09:00–17:00 Uhr

Ich bitte um Rückruf





schnellkontakt - verena blum